5 Fakten über Omega 3 Fettsäuren

5 Fakten über Omega-3-Fettsäuren

Dein Formwandler Ernährungskompass: 5 Fakten über Omega-3 Fettsäuren, die Du unbedingt kennen solltest. Omega-3 ist für unsere Gesundheit das bedeutsamste Fett, welches wir über die Nahrung aufnehmen müssen. Deswegen haben wir 5 interessante Fakten darüber für Euch recherchiert!

Wir vom Formwandler bieten dir ein ganzheitliches Gesundheitspaket an: Neben Personal Training bieten unsere geschulten Mitarbeiter dir Ernährungsberatung und Gesundheitscoaching an. Interessiert? Dann melde dich bei uns und vereinbare ein kostenloses Beratungsgespräch mit einem unserer freundlichen Mitarbeiter*innen. Wir freuen uns auf deinen Anruf!

Fakt 1: Wofür benötigen wir Omega-3 Fettsäuren?

Omega-3-Fettsäuren benötigen wir als Baustoffe für: Gehirnstrukturen (wie Nervenzellen und Synapsen) Unsere Augen (Sehsinneszellen). Zur Bildung von antientzündlich wirkenden Hormonen. Zur Bildung des stoffwechselaktiven beigen Fettgewebes

Fakt 2: Wie lässt sich der Omega-3 Wert messen?

Der Wert, mit welchem sich untersuchen lässt, wie gut wir mit Omega-3 versorgt sind, ist der sog. Omega-3 Index. Dieser wird gleichzeitig als Risikomarker für die Gesundheit unserer Blutgefäße und des Herzens herangezogen. Gesundheitlich optimal ist ein Omega-Index von über 8%. In Europa erreicht der Durchschnitt knapp die Hälfte mit 4%

Omega 3 Fettsäuren

EMS Training jetzt testen

Starte mit dem Formwandler Konzept optimal in den Sommer.

Fakt 3: Wann wurde man auf Omega-3 aufmerksam?

Die erste große Aufmerksamkeit erhielt die Bedeutung von Omega-3 in der 80er Jahren, als Wissenschaftler untersuchten, warum die Inuits eine besonders niedrige Rate an Herzerkrankungen haben. Denn Herzerkrankungen sind bei den Inuits bis ins hohe Alter besonders selten.

Fakt 4: Wie nehme ich Omega-3 Fettsäuren zu mir?

Wer keinen fettreichen Fisch mag, kann sich am besten durch pflanzliches Algenöl mit dem wichtigen Nährstoff versorgen. In kleineren Mengen als in fettem Fisch finden sich Omega3-Fettsäuren auch in (Bio-)Eiern und Fleisch aus Weidehaltung.

Fakt 5: Sind rein pflanzliche Quellen ausreichend?

Auch ein wichtiger Fakt ist, dass die rein pflanzlichen Quellen wie Leinöl, Leinsamen, Nüsse, Kerne usw. nur die inaktive Vorstufe Alpha-Linolensäure enthalten. Diese können wir nur zu ca. 1-10% in die aktiven Stufen EPA und DHA umwandeln. Weshalb man für die tägliche Aufnahme von 3g EPA und DHA ca. 70ml Leinöl bräuchte.

Wer sich näher mit diesem Thema beschäftigen möchte, dem empfehlen wir die Arbeiten von Dr. med. Michael Nehls: